APE - TECHNIK - UMBAU

nach dem kauf, keine Papiere mehr



an dieser Stelle, möchte ich erklären, welche Dinge zu beachten sind wenn ihr eine APE ohne ABE oder mit einer unbrauchbaren ABE erworben habt.
In meinem Fall,  eine APE TL6T Baujahr nicht genau auszumachen. Ich habe die APE von einem Bekannten erworben, wie Eingangs erwähnt ohne ABE.

Nun ist mir als Eigentümer/Besitzer/ Käufer natürlich wohler, wenn ich dann eine APE in der Garage habe, die auch ihre daseinsberechtigung vor dem Gesetz
nachweisen kann, also wie komme ich an die Dokumentation, was benötige ich ?

Es gibt viele Weisheiten und Halbwahrheiten oder schlaue Ratschläge zur Wiedererlangung einer in Deutschland gültigen ABE,
hier ist der Korrekte Ablauf, um wenig rennerei oder verdruß zu ernten,
man benötigt:
- Kaufvertrag mit der Korrekten und VOLLSTÄNDIGEN Fahrzeugidentifizierungsnr. (FID)
- möglichst ein Foto von der eingeschlagenen Nr. (kein muss, wird aber sehr gerne angenommen)
- Personalausweis der Person auf die eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ausgestellt werden soll (Käufer)


mit dem ganzen Brassel geht man zur KFZ-Zulassungsstelle (oder Polizei) und beantragt eine oben erwähnte "Unbedenklichkeitsbescheinigung", für diese werden vom Straßenverkehrsamt eine Gebühr
von 10-20 Euro erhoben. Der ausgehändigte Zettel ist der erste und wichtigste Wisch zur wiedererlangung der ABE, mit diesem wandert man dann fröhlich zum Händler und beantragt dort wiederum die
Zweitschrift der ABE, hier werden dann nocheinmal ca 50-70 Euro fällig, Voraussetzung hierfür ist: das Fahrzeug war zum Zeitpunkt der Auslieferung vom Hersteller für den Deutschen Markt bestimmt, sprich, es hat schon eine Deutsche ABE gegeben. Oder das Fahrzeug wurde mit einer COC ausgeliefert.
Für alle übrigen Fahrzeuge gilt es  : erst §21 Abnahme und dann der gang zum Straßenverkehrsamt.


Wie von vielen Behauptet, das der TÜV oder DEKRA oder wer auch immer eine neue ABE ausstellen kann, oder anhand einer §21 Abnahme entsprechendes könne, ist nicht wahr !
Der TÜV oder Dekra, machen diese §21 Abnahme (für eintragungen etc. wiederinbetriebnahme) nur wenn ein Datenblatt eine ABE oder ein Datensatz vom Hersteller im ORIGINAL (alter KFZ-Brief mit entsprechender FID) vorliegt, keine Kopien keine Fotos, nur ORIGINAL. Selbst wenn man (wie in meinem Fall) ein paar Dinge verändern möchte, welche eingetragen werden müssen, ohne die Originaldokumente läuft rein gar nichts.Noch etwas sollte man beachten :


die Unbedenklichkeitsbescheinigung ist nur
EINEN MONAT AB AUSSTELLUNGSDATUM
gültig
!!! Also wenn Ihr euch
eine APE zulegt, am besten mit GÜLTIGER DEUTSCHER ABE,
oder der mittlerweile nur noch ausgegebenen COC , alles andere verursacht nur
rennerei und unnötige Kosten die den Fahrspaß doch sehr schmälern